Elektronik pfeilGarten und Werkzeug pfeilHaushaltsgeräte pfeilKörper und Pflege pfeilKüchengeräte

Aktuelle Epilierer aus 2013 und 2014


Epilierer im Test

Braun Silk-epil 7 / 7891 Dual Epilator Wet & Dry im Test

Der Braun Silk-epil 7 / 7891 Dual Epilator Wet & Dry ist ein Epilationsgerät, mit dem die Epilation und die Rasur in einem Zug möglich sind.
Bewertung: Bewertung: 4 Sterne   |    ein Testbericht

Braun Silk-epil 7/7681 Erfahrungsbericht

Der Braun Silk-epil 7 / 7681 lässt sich Nass oder Trocken verwenden. Ein epilieren unter der Dusche ist mit diesem Gerät problemlos möglich. Mit seinen diversen Aufsätzen kann man den Epilierer auch zum Rasieren und Trimmen verwenden. Die Verarbeitungsqualität ist sehr gut und die Bedienung ist recht einfach.
Bewertung: Bewertung: 3 Sterne    |    10 Testberichte

Philips HP6400/00 Epilierer Testbericht

Der HP6400/00 von Philips ist ein günstiger Epilierer mit gutem Epilierergebnis. Sein Scherkopf ist abwaschbar und damit sehr einfach zu reinigen. Im Lieferumfang finden sich keine Aufsätze, was aber beim Preis des Epilierers zu verkraften ist.
Bewertung: Bewertung: 4 Sterne    |    2 Testberichte

Philips HP6581/00 Epilierer SatinPerfect Wet und Dry im Test

Der Philips HP6581/00 ist mehr als ein Epilierer. Mit seinen verschiedenen Aufsätzen lässt er sich in einen Haartrimmer oder Damenrasierer verwandeln. Mit diesem Modell kann man sich auch nass epilieren. Im Set befindet sich ein schmaler und ein breiter Epilierer. Die Geschwindigkeit lässt sich in zwei Stufen regeln.
Bewertung: Bewertung: 4 Sterne   |    ein Testbericht

Worauf sollte man bei der Auswahl von Epilierern wert legen?
  1. Wasserfeste Epilierer (Trocken- und Nassepilierer).Sehr beliebt sind Nassepilierer, die man unter der Dusche oder in der Badewanne verwenden kann. Viele Frauen empfinden die Haarentfernung unter fliessendem Wasser weniger schmerzvoll als beim Trockenepilieren.

  2. Modelle mit unterschiedlichen Aufsätzen können mehr als nur epilieren.Ab dem mittleren Preissegment, lassen sich die meisten Epilierer durch verschiedene Aufsätze im Funktionsumfang erweitern. So lässt sich bspw. mit dem richtigen Aufsatz ein Epilierer in einen Damenrasierer umwandeln, mit dem man im Intimbereich oder unter den Achseln Haare entfernen kann. Auch gibt es bspw. Aufsätze mit speziellen Pinzetten für dünnes Haar.

  3. Einfache Reinigung durch abwaschbaren Scherkopf.Auch bei einem reinen Trockenepilierer, ist es sinnvoll, wenn der Scherkopf abwaschbar ist. Unter fliesendem Wasser lassen sich auch kleine Härchen im Scherkopf oder von den Pinzetten einfach wegspülen.

  4. Epilierer mit Li-Ion-Akkon.Empfehlenswert ist ein Lithium-Ionen-Akku (Li-Ion). Bei Li-Ionen-Akkus gibt es keinen störenden Memory-Effekt, der die Haltbarkeit des Akkus negativ beeinflusst. Epilierer mit reinen Netzbetrieb sind seltener zu finden.


oder ausführliche Kaufberatung anzeigen

Braun Silk epil 3 / 3270 Epilierer Testbericht

Der Braun Silk epil 3 / 3270 verrichtet seine Arbeit wirklich gut und ist daher auch sehr zu einem Kauf zu empfehlen. Zudem liefern die zusätzlichen Aufsätze und damit der Mehrzweck gute Argumente dafür.
Bewertung: Bewertung: 5 Sterne   |    ein Testbericht

Braun Silk-epil 3 / 3170 Epilierer im Test

Der Braun Silk-épil 3 / 3170 arbeitet mit einer äußerst guten Epiliermethode und ist zudem noch sehr gut Verarbeitet. Auch sehr feine Haare werden von diesem Gerät effektiv entfernt, so dass es auch als gute Alternative zu Heißwachs dient. Der Braun Silk-épil 3 / 3170 ist für eine zuverlässige und effektive Haarentfernung sehr zu empfehlen.
Bewertung: Bewertung: 5 Sterne   |    ein Testbericht

Remington EP6030 Epilierer smooth & silky im Test

Der Epilierer ist leicht und liegt durch seinen ergonomisch geformten Griff gut in der Hand. Besonders positiv äußern sich die Nutzerinnen über den abnehmbaren Epilieraufsatz, denn so lässt sich das Gerät einfach säubern und hygienisch reinigen.
Bewertung: Bewertung: 5 Sterne   |    ein Testbericht


Kaufberatung: Worauf Sie beim Vergleich der Epilierer Testberichte achten sollten?

Schöne und vor allem glatte Haut an den Beinen, den Achseln und der Bikinizone ist für die meisten Frauen ein unbedingtes Muss. Wer nicht ständig nachrasieren möchte, sollte sich für die Anschaffung eines hochwertigen Epilierers entscheiden. Zwar ist die Anwendung eines solchen Gerätes am Anfang gewöhnungsbedürftig, doch wird man mit einer glatten Haut belohnt, auf der sich wochenlang keine störenden Härchen zeigen. Bis zu vier Wochen zeigen sich tatsächlich keine unschönen Haare - vorausgesetzt natürlich, man wendet den Epilierer korrekt an. Das Angebot an Epilierern auf dem Markt ist enorm; da fällt die Auswahl nicht leicht. Worauf man beim Kauf eines Epilierers unbedingt achten sollte, soll in nachfolgendem Text aufgezeigt werden.

Die Preise für Epilierer variieren zwischen 35 und 130 Euro. Natürlich ist nicht zwingend das teuerste Modell auch gleichzeitig das beste; ein Epilierer sollte vor allem auf die eigenen Bedürfnisse zugeschnitten sein. Dabei sollte man wissen, in welchen Regionen man den Epilierer anwenden möchte und auch der Hauttyp spielt eine entscheidende Rolle bei der Kaufentscheidung für oder gegen ein bestimmtes Modell.

Nass- oder Trockenepilierer

Ein Nassepilierer ist besonders interessant und wird gerne gekauft, da man diesen auch unter der Dusche anwenden kann. Diese Modelle sind mit einem Akku ausgestattet; hier sollte man sich bereits vor dem Kauf informieren, wie lange dieser hält. Immerhin kann es ganz schön lästig werden, wenn man den Akku nach jedem Gebrauch aufladen muss. Besonders langlebig ist übrgens ein sogenannter Lithium-Ionen-Akku, mit welchem zahlreiche Modelle ausgestattet sind.

Vorteilhaft sind Nassepilierer vor allem deshalb, weil im Wasser die Schmerzempfindlichkeit deutlich nachlässt. Zudem fördert warmes Wasser das Aufrichten der Haare, was das Epilieren deutlich einfacher macht.

Pinzettenanzahl

Wenn man sich einen Epilierer anschaffen möchte, sollte man auf die Anzahl der Pinzetten achten. Günstige Modelle verfügen meist nur über 20 Pinzetten, während hochwertige Modelle mit 30 oder 40 Pinzetten ausgestattet sind. So können gleichzeitig mehr Haare erfasst werden und das Epilieren geht deutlich schneller.
Übrigens entfernen moderne Epilierer bereits kleinste Härchen von nur 0,5 Millimetern Länge.

Massagefunktion

Einige Epilierer verfügen zusätzlich über eine Massagefunktion. Diese ist besonders sinnvoll, da sie die Schmerzen während der Epilation etwas lindert.

Geschwindigkeitsstufen

Hochwertige Modelle verfügen über mindestens zwei Geschwindigkeitsstufen. Die langsame Stufe ist dabei zur sanften Epilation besonders gut geeignet, während die schnelle Stufe ein besonders gründliches Entfernen der Haare verspricht.

Licht beim Epilierer?

Einige Epilierer sind mit einer kleinen LED-Leuchte ausgestattet, die den zu epilierenden Bereich ausleuchten soll. Zuerst mag dies vielleicht unnötig erscheinen, aber das Licht hat durchaus eine sinnvolle Berechtigung. Denn auch die kleinen und feinen Härchen, die mit dem bloßen Auge nur schwer zu erkennen sind, werden durch das Licht viel besser sichtbar.

Verschiedene Aufsätze

Achten sollte man beim Vergleich der Epiliergeräte auf verschiedene Aufsätze, denn immerhin ist die Bikinizone deutlich empfindlicher als beispielsweise die Beine. Wer also einen Epilierer für mehrere Körperstellen benutzen möchte, sollte unbedingt darauf achten, dass unterschiedliche Aufsätze vorhanden sind. Besonders wichtig scheint dabei ein Rasieraufsatz, der aus dem Epilierer einen Damenrasierer macht. Auch die sogenannte Trimmerfunktion ist durchaus sinnvoll, denn mit dieser kann man bspw. die Haare in der Bikini-Zone wieder in Form bringen.

Weiteres Zubehör

Viele Hersteller legen dem Gerät auch noch eine Tasche bei, im der man den Epilierer, die Aufsätze und weiteres Zubehör verstauen kann. So liegt alles an einer Stelle und fliegt nicht im Bad oder auf der Reise lose herum.

Zu Reinigung wird meist noch eine kleine Bürste beigelegt, um den Scherkopf oder die Pinzetten von Haarrückständen zu entfernen.

Die meisten Epilierer sind wartungsarm und müssen nicht geölt werden. Das kleine Fläschchen Öl, welches man noch von früher kennt, hat daher ausgedient.

Ergonomie

Auch auf ergonomische Anforderungen sollte man beim Kauf eines Epilierers achten; immerhin sollte dieser gut in der Hand liegen und leicht zu bedienen sein. Mit einem möglichst breiten Kopf lassen sich viele Haare in kürzester Zeit entfernen.
Achten sollte man weiterhin darauf, dass sich der Epilierer leicht unter fließendem Wasser reinigen lässt, so entfällt das mühsame wegpusten oder bürsten der kleinen Härchen.

Philips, Braun, Panasonic und Remington sind übrigens die führenden Anbieter von Epilieren auf dem Markt, die allesamt für eine hochwertige Qualität stehen.

Wie aber wirkt ein Epilierer?

Solch ein Gerät erfasst die Härchen an der Wurzel und entfernt diese damit komplett. Gleichmäßig rotierende Pinzetten sorgen dabei für ein glattes Ergebnis. Wichtig ist es, die Haut nach dem Epilieren mit einer Feuchtigkeitscreme zu pflegen, um unschöne Pusteln zu vermeiden.

Tipps zum richtigen Epilieren

Es empfiehlt sich vor der eigentlichen Epilation, die Beine mit einem Peeling zu behandeln. So werden abgestorbene Hautzellen entfernt und eingewachsen Haaren vorgebeugt.

Viele Frauen empfinden, das Epilieren unter der Dusche oder in der Badewanne als schmerzfreier. Nassepilierer, mit denen man sich unter fliessendem Wasser epilieren kann, sind daher eine Kaufempfehlung. Nicht umsonst bieten immer mehr Hersteller diese Geräte an und auch im Test können sie überzeugen.


Die meisten der Epilierer Test- und Erfahrungsberichte stammen aus den Jahren 2013 und 2014. Ältere Testberichte werden regelmäßig aussortiert.



Sie haben Erfahrungen mit einem bereits getesteten, oder einem anderen Epilierer? Dann veröffentlichen Sie doch Ihre Erfahrungen in einem Epilierertest und helfen so das Angebot von testfazit.de zu verbessern.