Mechanische versus elektronische Nähmaschine

Zierstiche und Knopflöcher genäht mit der W6 N 3300
Zierstiche mit der W6 3300

Bei elektronischen Nähmaschinen übernimmt ein integrierter Computer die Steuerung. Sie sind also computergesteuert. Die Nähmaschinen können viel mehr Stichprogramme als die mechanischen, wie zum Beispiel aufwendige Dekorstiche, Buchstaben oder abgerundete Knopflöcher. Dagegen ist eine mechanische Nähmaschine viel Robuster und beim gleichen Preis qualitativ hochwertiger. Rechts sehen sie einige Beispiele komplizierter Nähte, die mit einer mechanischen Nämaschine nur schwierig zu erzeugen sind.

Handhabug:

Bedienfeld Carina Premium
Bedienfeld der Carina Premium

Die Handhabung einer computergesteuerten Nähmaschine ist deutlich einfacher, da die Nähmaschine viele Voreinstellungen passend zum Programm automatisch vornimmt. Stichbreite und Stichlänge werden automatisch auf den üblichen Wert gesetzt. Für Gelegenheitsnäherinnen, denen ein Gefühl und Erfahrung für Stichgröße fehlt, sind die Voreinstellungen eine deutliche Erleichterung. Die getestete Carina Premium hat im Display sogar den passenden Fuß für das Programm angezeigt.

Bei einer mechanischen Nähmaschine muss die passende Länge und Breite bei Stichnahtänderung immer wieder passend eingestellt werden. Das ist lediglich ein Handgriff und für erfahrene Schneiderinnen überhaupt kein Problem. Ungeübten Näherinnen empfehlen wir aber einen Blick in die Anleitung um unnötigen Nadelbruch zu vermeiden.

Lebensdauer:

Computergesteuerte Nähmaschinen sind keine moderne Erfindung, sondern schon seit mehr als 30 Jahren ein fester Bestandteil der Nähmaschinenwelt. Die Technik ist mittlerweile sehr ausgereift und kaum fehleranfällig. Die Lebensdauer kann bei guter Pflege mit einer mechanischen Nähmaschine mithalten. Die Maschinen sind mittlerweile so wartungsarm konzipiert, dass kaum Pflege notwendig ist. Gelegentliches Ölen und Staubentfernen reichen bei beiden Typen vollkommen aus. Bei mechanischen Nähmaschinen gibt es natürlich viel weniger, was kaputt gehen kann. Sie sind auf jeden Fall viel robuster und überleben oft mehrere Generationen. Bei einem alten VW Polo können auch weniger Sachen kaputt gehen, auf elektrische Scheibenheber will aber niemand mehr verzichten.

Kurz und Knapp

Mechanische Nähmaschinen:

  • Für Näherinnen mit wenig Ansprüchen, denen eine computergesteuerte Nähmaschine zu teuer ist.
  • Bei gleichem Preis ist davon auszugehen, dass die mechanische Nähmaschine qualitativ hochwertiger ist.
  • Einige Näherinnen wünschen prinzipiell keine Elektronik in ihrer Nähmaschine.
Die W6 N 1615 konnte in unserem Test als eine robuste, zuverlässige und günstige Nähmaschine überzeugen (zum Test) .

Computergesteuerte Nähmaschinen:

  • Für ungeübte Hobbynäherinnen, die eine komfortable und einfache Bedienung wünschen.
  • Für Schneiderinnen, die hohe Ansprüche an Stichmuster und Variationen stellen.
Ein günstiges Einsteigermodell ist beispielsweise die W6 N 3300 exklusive (zum Test) .