Graef Allesschneider EVO E 20

Allesschneider mit Restehalter, Schlitten und Auffangschale
Bewertung von Graef EVO E 20
Gesamt86 %
Ausstattung85 %
Verarbeitung90 %
Handhabung90 %
Leistung85 %
Preis-/Leistung80 %
02/2015

Der EVO E 20 ist ein gelungener Allesschneider im mittleren Preissegment. Im Test musste das Standgerät einige Herausforderungen meistern und sich gegen harte Konkurrenz behaupten. Wie sich das Modell schlug, lesen sie im folgenden Testbericht.

Verarbeitung

Obwohl das Gehäuse des Allesschneiders aus Kunststoff gebaut ist, ist das Gerät sehr stabil und hochwertig. Die Edelstahloptik ist sehr ansprechend und vermittelt einen edlen Eindruck. Positiv unterstrichen wird das Äußere durch die Glas-Bodenplatte. Diese ist nicht, wie bei der Premium Line (Bosch MAS91101N), aus transparenten Kunststoff sondern aus bruchsicherem Glas. In diesem Punkt unterscheidet sich das Modell Graef EVO E 20 auch von dem EVO E 10. Bei dem letzteren fehlt die schicke Glasplatte, was sich im Preis deutlich widerspiegelt.

Die Anschlagplatte (die Fläche, auf die beim Schneiden Druck ausgeübt wird) ist bei dem getesteten Graef EVO E 20 ebenfalls aus stabilem Kunststoff. Sie gibt bei Druck so gut wie nicht nach. Das ist ein wichtiger Punkt und ist gerade bei den etwas günstigeren Kunststoffmodellen oft ein Schwachpunkt.

Das Design überzeugt im vollen Umfang. Die Verarbeitungsqualität liegt auf hohem Niveau.

Die Bauweise ist sehr kompakt und dementsprechend Platzsparend. Mit 34,5 cm breite und 23,5 cm tiefe benötigt das Standmodell nicht wirklich viel Platz auf der Küchenarbeitsplatte. Sie ist insgesamt 4,8 kg schwer und liegt damit im oberen Bereich. Je schwerer ein Allesschneider ist, deswo stabiler steht er beim Schneiden.

Bilder des Graef EVO E 20 Allesschneiders

Funktionalität & Ausstattung

Funktionalität

Wie auch andere bessere Allesschneider ist die Graef EVO Reihe mit Moment- und Dauerbetrieb ausgestattet. Überlastungsschutz und automatische Abschaltung nach 5 Minuten schützen den Motor vor Überhitzung.

In Punkto Sicherheit braucht sich der EVO E 20 nicht zu verstecken. Er bietet alle Raffinessen, mit denen auch die teuren Modelle ausgestattet sind. Das Einschalten des Messers funktioniert nur mit Zwei-Finger-Schaltung. Die meisten Kinder scheitern an diesem Konstrukt, für Erwachsene liegen die Einschaltnöpfe aus ergonomischer Sicht im guten Abstand. Des Weiteren kann der Schlitten auf Höhe des Messers verriegelt werden. Der Schlitten verdeckt und blockiert damit das Messer und kann nicht mehr hin und her gefahren werden. Das ist eine weitere, sehr schwer zu überwindende, Hürde für Kinder. In Punkt Sicherheit erhält dieses Modell die beste Note von allen getesteten Geräten.

Im Test positiv aufgefallen ist der energiesparende Motor. Abhängig von Schnittgut werden lediglich zwischen 45 und 170 Watt Leistung benötigt.

Ausstattung

Das Herzstück eines Allesschneiders ist das Messer. Der Evo E 20 ist ist mit einem sehr scharfem Edelstahl-Wellenschliffmesser ausgestattet. Eine Messerabdeckplatte aus Kunststoff ist inklusive.

Zum weiteren Standardzubehör gehört abnehmbarer Schlitten und dazu passender Restehalter. Ein kleines flaches Tablet aus Kunststoff als Auffangschale ist auch dabei. Die Glasbodenplatte runden das Paket ab.

Handhabung

Die Schnittstärke-Einstellung ist variabel und millimetergenau zwischen 0 und 20 mm. Das große Drehrad sitzt fest auf dem Gehäuse und lässt sich einfach drehen. Die Bedienelemente auf der anderen Seite sind komfortabel zu erreichen. Die Kindersicherung sichert die Maschine vor Kindern, Erwachsene beeinträchtigt sie aber nicht.

Da der Graef nicht nur Brot, sondern auch feuchte Lebensmittel schneiden soll, ist Reinigung ein wichtiger Punkt. Das Messer lässt sich ohne Werkzeug abmontiertieren. Salze, wie zum Beispiel auf Schinken oder Feuchtigkeit greifen das Messer an. Um Flugrost zu vermeiden, muss das Messer ordentlich gereinigt und abgetrocknet werden. Bei normaler Verschmutzung ist es ausreichend das Messer mit einem feuchten Tuch mit Spülmittel abzuwischen. Schlitten und Restehalter sind abnehmbar und können unter fliesendem Wasser abgewaschen werden. Mit nur wenigen Handgriffen ist der Allesschneider auseinander gebaut. Die einzelnen Teile dürfen nicht in die Spülmaschine. Das Zusammenbauen, vor allem das Einhängen vom Schlitten ist besonders einfach und macht die Reinigungsprozedur unkompliziert. Die Bodenplatte aus Glas ist nicht nur schick, sondern auch hygienisch. Das helle Glas ist nicht so schmutzemfindlich, wie die dunkle Bodenplatte bei dem Ritter sono1 (zum Test)

Wie jedes Küchengerät, sollte ein Allesschneider in Griff- bzw. Sichtweite sein. Nur dann wird er über lange Zeit regelmäßig und oft genutzt. Das schöne Design und die kompakte Bauweise sichern dem Graef EVO E 20 einen permanenten Platz in der Küche. Damit das 1 Meter lange Kabel nicht stört, findet der Überschuss in einem Kabelfach Platz. Die vier Saugnäpfe an der Unterseite der Glasplatte sowie das Eigengewicht sorgen für stabilen Stand.

Die Auflagefläche des Schlittens liegt im mittleren Bereich. Bis zu 22,5 lange Brote (circa so lang wie ein Zollstock) passen auf die Auflage und können mit Schlitten und Daumenschutz geschnitten werden. Ist das Schnittgut zu lang, wird der Schlitten abgenommen. Hier ist bei schmalen Stücken besondere Vorsicht geboten.

Die Bedienungsanleitung ist verständlich geschrieben und mit Piktogrammen bebildert. Allesschneider im allgemeinen sind recht einfache Maschinen, die keiner großen Erklärung bedürfen. Positiv aufgefallen sind uns einige Tipps für das richtige Schneiden von verschiedenen Schnittgütern. Viele andere Tipps zum richtigen Umgang mit dem Allesschneider finden Sie auf unserer Seite unter dem folgendem Link.

Schneideleistung

Der energiesparende Motor passt seine Leistung an das Schneidgut an. Mit maximal 170 Watt schneidet der Graef EVO E 20 mit seinem scharfen Messer, wie durch Butter, egal was geschnitten wird. Die Leistung stimmt.

Brot mit harter Kruste, wie Vollkornbrot wird schnell und sauber geschnitten. Auch Tomaten und anderes empfindliches Gemüse oder Obstsorten werden sauber in dünne Scheiben zerlegt.

Das Wellenschliffmesser ist ein beliebter Allrounder und ist ideal für Brot, Gemüse, Käse oder Wurst. Für hauchdünne Schinkenscheiben, die fast transparent sind, ist allerdings ein glattes Messer besser geeignet. Hier werden die Schwächen eines Wellenschliffmessers sichtbar. Wer gerne ab und an sehr dünnen Carpaccio oder Schinken schneiden möchte, dem würden wir empfehlen ein zusätzliches glattes Messer zu kaufen. Der Hersteller bietet in seinem Zubehör-Shop unterschiedliche Messer und Messerschärfer an.

Fazit

Der EVO E 20 Allesschneider ist ein gelungenes Modell mit gutem Preis-/Leistungsverhältis. Das Design dominiert eine Glasbodenplatte und die freitragende Konstruktion. Die Verarbeitungsqualität ist erstklassig. Es gibt kaum Ritze in die Krümmel oder Saft hingelangen können. Das macht die Reinigung sehr einfach. Der recht günstige Preis ist auf die Kunststoffverarbeitung zurück zu führen. Obwohl das Gerät in Edelstahloptik gehalten ist, ist der Korpus komplett aus Kunststoff.

Graef EVO E 20
  • genaues Arbeiten
  • gelungene Verarbeitung
  • super Preis-/Leistungsverhältnis
  • Kindersicherung
  • Standfest
  • Gehäuse komplett aus Kunststoff
  • nicht optimal für hauchdünnen Schinken
Wichtige technische Eigenschaften von Graef EVO E 20
Material MotorgehäuseKunststoff
Gewicht4.8 kg
Maximalleistung170 Watt
Standgerätja
Zusammenklappbarnein
Schräggestellter Tischnein
Schnittbreite0-20 mm
Dauerbetriebja
Pulsbetriebja
Geschwindigkeitsstufen1
MessertypWellenschliff
Kabellänge104 cm
Kinder-/Einschaltsicherungja
Vorbereitung Einbau Küchenmöbelnein
Maße (BxTxH)35 x 24 cm
ZubehörAuffangplatte
Restehalter
Schlitten
eBayPreis: € 99,99
Versand: € 0,00
Verfügbarkeit: Lieferung in 1 Werktagen nach Zahlungseingang Versand nach: DE
Jetzt kaufen*
* Zuletzt aktualisiert am 18. September 2018 um 20:30 . Wir weisen darauf hin, dass sich die hier angezeigten Preise inzwischen geändert haben können. Maßgeblich ist nur der Preis, der im entsprechenden Shop angezeigt wird. Alle Angaben ohne Gewähr.