Gesamt: 90 Prozent 92%
Handhabung:80 Prozent Handhabung geht mit 20 Prozent in die Gesamtwertung des Test ein.
Zubehör:100 Prozent Zubehör geht mit 20 Prozent in die Gesamtwertung des Test ein.
Frisierergebnis:100 Prozent Frisierergebnis geht mit 40 Prozent in die Gesamtwertung des Test ein.
Sicherheit:90 Prozent Sicherheit geht mit 10 Prozent in die Gesamtwertung des Test ein.
Preis/Leistung:100 Prozent Preis/Leistung geht mit 10 Prozent in die Gesamtwertung des Test ein.
zur Vergleichstabelle
ok drei Rundbürsten (50, 38, 25)
ok 2 Temperaturstufen & Kaltluft
ok Keramik-Beschichtung
ok für kurze und lange Haare
nicht ok Breites Gehäuse
Der Warmluftbürsten Grundig HS 5522 erziehlte im Test 92%
Unser Preistipp:
ok Sparen Sie jetzt: 10,50€
gegenüber der UVP: 39.99€29,49 Euro
versandkostenfrei bei
amazon.de
Stand des Angebots:
20.11.2017 17:54 Uhr
Testberichte zu Grundig HS 5522

Grundig HS 5522 Warmluftbürste Erfahrungsbericht

Testsieger

Bewertung: 5 Sterne von TestFazit.de am 01.07.2014.

Die HS 5522 Warmlufbürste aus dem Traditionsunternehmen Grundig ist ein Lockenstyler mit einer sehr großen Einsatzbandbreite. Mit drei unterschiedlich großen Lockenbürsten können Locken, fließende Wellen oder glatte Haare mit ausgeprägtem Volumen geföhnt werden. Mit 1100 W ist dieses Modell eins der stärksten Lockenbürsten auf dem Markt und ist in Punkt Schnelligkeit beim Frisieren auf dem Siegerträppchen. Zwei Temperatur- und Gebläsestufen sowie eine Kaltlufttaste runden die Ausstattung ab.

Testberichte zu Grundig HS 5522

Ausstattung

Mit den drei Rundbürsten bietet der Grundig HS 5522 die passende Bürste für jeden Haartyp. Alle drei Bürsten sind keramik-beschichtet. Keramik sorgt für sehr glatte Oberfläche und für gleichmäßige Hitzeverteilung. Durch geringe Reibung der Haare an der Bürste werden Haarschäden vermieden indem die Haare weniger strapaziert werden.

Die dünne Bürste eignet sich gut um ausdrucksstarke Locken zu föhnen, oder Volumen in kurzes Haar einzuarbeiten. Die mittel große Bürste ist für lockere Locken ideal oder um die Haarspitzen, wie bei einer Bobfrisur, in richtige Richtung zu drehen. Für lange Haare ist die breite Bürste am Besten geeignet, mit der weich fallende Wellen frisiert werden können. Auch Glätten von krausem Haar erfolgte in unserem Test mit guten Ergebnissen.

Die Borsten bei allen drei Bürsten sind kurz und fest aber dennoch flexibel. Auch wenn sich die Haare in den Borsten verfangen, können diese recht einfach gelöst werden.

Zur weiteren Ausstattung gehören:

Eine Tasche für das Zubehör ist leider nicht vorhanden.

Handhabung

Das Gehäuse ist recht groß und breit. Am Griffumfang verengt sich aber das Gehäuse und der Schwerpunkt ist sehr weit hinten. Dadurch wird die Handhabung erleichtert.

Die Bedienelemente sind gut und stabil platziert und lassen sich intuitiv mit einem Finger bedienen. Per Knopfdruck können die Einsätze problemlos ausgewechselt werden. Mit fast zwei Meter langem Kabel mit Kabelgelenk ist der Einsatzradius großzügig. Die Aufhängeöse ist zwei eine unscheinbare aber praktische Ausstattung.

Ohne die Aufsätze kann die Lockenbürste wie ein Fön verwendet werden. Mit 1100W starkem Motor wird ordentlich heiße Luft mit nötigem Druck erzeugt. Gerade für das Vorföhnen vor dem eigentlichem Styling ist der Fön mehr als ausreichend. Da hier nicht mit zwei Geräten - Fön und Warmluftbürste - gearbeitet werden muss, verdient diese Tatsache einen Pluspunkt.

Die Rundbürsten haben eine hitzeisolierte Spitze. Manche Testpersonen empfanden es angenehmer beim Stylen oder gerade beim Fixieren der Locken mit der zweiten Hand den Lockenstyler an der Spitze zu stützen.

Leistung

Die Haarerfassung erfolgt durch die vielen Borsten sehr gut. Auch feine Haare werden an der Bürste festgehalten und können mit nötiger Spannung geföhnt werden.

Hervorragende Ergebnisse konnten in unserem Test Personen mit normaldickem oder leicht gewelltem Haar erzielen. Hier konnte durch das Abtrennen von großzugigen Haarsträhnen relativ schnell der gewünschte Styl frisiert werden.

Aber auch Testerinnen mit feinen dünnen Haaren konnten schöne und definierte Lockenfrisuren stylen.

Schwierigkeiten hatten unsere Testpersonen mit Styling von nassen, vor allem nassen dünnen Haaren. Hier hatten sich die Haare leicht in den Borsten verfangen und konnten nur mit unangenehmen Ziehen wieder gelöst werden.

Wir empfehlen die Haare vor dem eigentlichen Frisieren mit den Lockenbürsten vorzuföhnen. Frisch gewaschene, leicht feuchte Haare eignen sich dafür am Besten.

Mit 1100 Watt erzeugt der Lockendreher soviel heiße Luft, dass die Haare in recht kurzer Zeit geföhnt und gestylt werden konnten. Im Vergleich zu anderen Lockendrehern war diese Warmluftbürste mit am schnellsten.

Die frisierten Haare erhielten einen schönen Glanz und und ließen sich gut kämmen.

Die meisten Testpersonen haben in der ersten Temperatur-/ Gebläsestufe frisiert. Die zweite Stufe erzeugt sehr viel Hitze und sollte bei dünnen Haaren nicht oft angewendet werden. Mit der Kühltaste konnten die Locken durch die kalte Luft fixiert werden und waren danach über einen Tag lang zu sehen. Das frisierte Volumen hat nicht oft über einen 8 Stunden Tag gehalten. Das geglättete krause Haar hielt aber bis zur nächsten Haarwäsche.

Sicherheit

Das Gehäuse wird bei längerer Anwendung zwar warm aber nicht heiß. Es besteht keine Verbrennungsgefahr. Durch das Gitter am Gehäuseende verhindert versehentliches Einsaugen von Haaren. Aus Sicherheitsgründen bestehen keine Bedenken.

Fazit

Die HS 5522 Volumen- & Lockenstyler kann als Föhn sowie auch als Lockenstyler verwendet werden. Mit den drei unterschiedlichen Aufsätzen kann die Warmluftbürste definiertes Volumen aber auch Locken frisieren. Im Praxistest waren alle Testpersonen durchweg zufrieden. Für optimale Ergebnisse empfehlen wir die Haare vorzuföhnen. Leichte Punktabzüge gab es bei der Handlichkeit und der fehlender Tasche für das Zubehör.


Bewertung: 4 Sterne von Helena am 29.07.2011.

Seit dem ich mich für die Warmluftbürste entschieden habe, ist sie bei mir fast immer nach dem Haarewaschen im Gebrauch.

Ich habe schulterlanges Haar mit einer leichten Naturwelle. Mein Favorit ist die große Stylingbürste mit der ich die Haare glatt föne. Sehr gerne und einfach mache ich mit der Bürste eine Welle nach außen oder nach innen, was immer wieder zu einem anderen Frisurbild führt. Ich finde die Abwechslung fantastisch. Möchte ich ganz glatte Haare ohne eine Welle in den Spitzen, nehme ich in Anschluss noch einen Haarglätter und bearbeite lediglich die Spitzen.

Die Kleine Stylingbürste ist bei mir eher selten in Gebrauch. Mit dieser mache ich Locken in einzelne kleine Strähnchen. Das ist etwas Arbeit und erfordert etwas Geduld und Übung, damit die Haarsträhne wirklich Engelslocken und nicht nur eine Welle hat. Zu festlichen Anlässen mache ich mir gerne diese Mühe.

Ich habe bereits ein Glätteisen sowie einen guten Fön, greife aber immer wieder zu der Rundbürste. Mit der Bürste erziele ich bessere Ergebnisse, die Frisur ist stabiler und die Handhabung ist einfach. Bei dem Glätteisen werden meine Haare schnell beschädigt. Das passiert bei der Rundbürste weniger, sie wird nicht so heiß und der ständige Luftfön verhindert Hitzestau. Die keramikbeschichteten Bürsten sind schonend für die Haare, die Hitze verteilt sich gleichmäßig und die Haare gleiten sehr schön ohne hängen zu bleiben über die Bürste. Die weichen Bürsten machen das Abziehen der Haare einfach. Die Haare verheddern sich nicht in der Bürste, wie bei manch anderen Modellen, die harte Plastikborsten haben.

Mit dem Fön und einer Rundbürste kann man vielleicht auch die gleichen Ergebnisse erziehen (mein Friseur kann das zumindest), ich finde das Handlich aber etwas komplizierter. Mir fehlt hier einfach noch eine Hand um die Haarsträhnen zu separieren. Vor allem am Hinterkopf verzweifle ich mit dem Fön und einer Rundbürste. Mit der Warmluftbürste habe ich da keine Probleme. Da sind die zwei Geräte (Fön und Bürste) in einem Gerät und ich habe eine Hand frei.

Ich bin mir dieser Warmluftbürste sehr zufrieden. Meine Haare sehen sehr gepflegt und glänzend aus. Die Frisur sieht so aus, als ob ich gerade von dem Friseur komme. Die Haare fallen sehr schön, natürlich und elastisch. Es ist natürlich etwas Aufwand, naturtrocknen oder einfaches Föntrocknen geht schneller, ich finde die Mühe lohnt sich aber allemal. Mit 1100 Watt ist das Gerät sehr leistungsstark und kann auch bei dickem oder langem Haar ohne Probleme eingesetzt werden.

Wer sehr weiches Haar hat, sollte sich vielleicht für ein Gerät entscheiden, welches Antistatik Effekt hat. Bei diesem können sich feine Härchen aufladen und dann abstehen. Daher ein Punkt abzug.

Der Warmluftbürsten Grundig HS 5522 erziehlte im Test 92%
Gesamt: 90 Prozent 92%
Handhabung:80 Prozent Handhabung geht mit 20 Prozent in die Gesamtwertung des Test ein.
Zubehör:100 Prozent Zubehör geht mit 20 Prozent in die Gesamtwertung des Test ein.
Frisierergebnis:100 Prozent Frisierergebnis geht mit 40 Prozent in die Gesamtwertung des Test ein.
Sicherheit:90 Prozent Sicherheit geht mit 10 Prozent in die Gesamtwertung des Test ein.
Preis/Leistung:100 Prozent Preis/Leistung geht mit 10 Prozent in die Gesamtwertung des Test ein.
ok drei Rundbürsten (50, 38, 25)
ok 2 Temperaturstufen & Kaltluft
ok Keramik-Beschichtung
ok für kurze und lange Haare
nicht ok Breites Gehäuse
zur Vergleichstabelle

Wichtige technische Eigenschaften

Vergleichen Sie die Top-Warmluftbürsten: Zur Übersichtstabelle

Hier klicken für vollständigen Preisvergleich