Aktuelle Staubsauger im Test, die beliebtesten Modelle aus 2016 und 2017

Bosch BSG81466 Bodenstaubsauger im Test

Bewertung: Bewertung: 5 Sterne - Der Bosch BSG81466 Bodenstaubsauger ist ein 1400 Watt starker Staubsauger mit individuell einstellbarer Saugleistung und Zubehör. Den ganzen Testbericht lesen.

Testbericht


Siemens VSZ31455 Staubsauger im Test

Bewertung: Bewertung: 4 Sterne - Beim Siemens VSZ31455 bekommt man viel Staubsauger für einen geringen Preis. Meine 80m2 große Wohnung lässt sich damit gut Staubsaugen. An der Saugleistung oder dem Gerät gibt es nichts auszusetzen. Den ganzen Testbericht lesen.

Testbericht


Miele S5 Ecoline Staubsauger Testbericht

Bewertung: Bewertung: 4 Sterne - Die Marke Miele ist für viele Kunden, der Staubsaugerhersteller schlechthin. Und in der Tat, der Miele S5 ecoline ist ein Top-Gerät mit sehr guter Saugleistung. Interessanterweise erreicht er diese Leistung mit gerade mal 1.300 Watt, was ein Beweis ist, dass die reine Wattzahl keine zuverlässige Aussage über die entgültige Leistung eines Saugers ist.
Den ganzen Testbericht lesen.

Testbericht


Dirt Devil M7012-1 Popster Testbericht

Bewertung: Bewertung: 3 Sterne - Der Dirt Devil M7012-1 Bodenstaubsauger Popster ist ein Bodenstaubsauger mit einer Leistung von 2000 Watt. Den ganzen Testbericht lesen.

Testbericht


Worauf beim Staubsauger-Vergleich zu achten ist?

  1. Aktionsradius und Kabellänge. Ein zu kurzes Kabel bei einem Bodenstaubsauger ist einfach nur nervig. Ein häufiges umstöpseln des Steckers kann mit einem längeren Kabel vermieden werden. Angenehm sind etwa 9 bis 12 Meter Kabellänge.

  2. Beutellos oder mit Staubbeutel? Hier scheiden sich schnell die Geister. Die einen schwören auf beutellose Staubsauger, die anderen bevorzugen die einfache Entleerung mit dem Staubsaugerbeutel. Hier sollte man nach persönlichen Vorlieben entscheiden.

  3. Düsen und Aufsätze. Bei den meisten Bodenstaubsaugern befinden sich zwei bis drei Düsen im Lieferumfang: Meistens eine Polster- und Fugendüse und je nach Hersteller noch Saugpinsel, Matratzendüse oder andere Aufsätze. Elektrobrüsten mit rotierenden Borsten gibt es meist im Zubehör und müssen extra erworben werden.

  4. Nicht nur für Allergiker wichtig: Das Filtersystem. Ein gutes Staubrückhaltevermögen ist nicht nur für Allergiker von Bedeutung, schließlich soll der beim Staubsaugen eingefangene Staub nicht wieder im Raum verteilt werden. Je nach Hersteller unterscheiden sich die Bezeichnungen für die eingebauten Filter. Weit verbreitet sind bspw. Hepa-Filter.

  5. Was ist wichtiger? Leistung oder Ausstattung? Beim Vergleich der Testberichte schauen viele Leser auf die Leistung (Watt) des Staubsaugers. Leider ist die Wattzahl nicht alleine ausschlaggebend für ein gutes Saugergebnis. Bodenstaubsauger mit 1.600 können genauso gut saugen wie Geräte mit 2.200 Watt. Fast wichtiger als die Leistung ist eine einfache Steuerung mittels der Saugkraftregulierung und eine gute Bedienbarkeit des Saugers.


oder ausführliche Kaufberatung anzeigen

Kaufberatung: Worauf Sie beim Vergleich der Staubsauger Testberichte achten sollten?

Beim Kauf eines Staubsaugers steht ein Interessent bei der Vielzahl von Gerätetypen vor der Qual der Wahl. Für eine bessere Übersicht ist es ratsam, vor der geplanten Anschaffung in Ruhe zu überlegen, wo die persönlichen Prioritäten liegen. Dabei spielen neben dem Kaufpreis, der Wohnungsgröße und Einrichtung auch individuelle Vorlieben und sogar die Gesundheit entscheidende Rollen.

Folgende Gerätetypen haben sich am Markt durchgesetzt:

  • Bodenstaubsauger mit Beutel
  • Bodenstaubsauger ohne Beutel
  • Handstaubsauger

Auf den Aktionsradius achten

Aus gutem Grund beliebt sind Bodenstaubsauger. Ihr Hauptgewicht ruht auf dem Boden, während ihr Besitzer leichthändig mit dem Saugrohr hantiert. Eine verstellbare Teleskopstange macht kleinen wie großen Personen das Saugen einfach und erreicht dazu schwer zugängliche Stellen. Über kleine Räder oder Rollen gleitet der Staubsauger durch alle Räume, wobei er sich idealerweise mühelos in jede Richtung lenken lässt. Ein ausreichend langes Kabel mit automatischem Kabeleinzug per Knopfdruck oder Zug garantiert das steckdosenwechselfreie Saugvergnügen. In kleinen oder vollgestellten Räumen, Nischen sowie engen Fluren leistet ein kompakt gebautes Gerät mit geringem Platzbedarf besonders gute Dienste. Trotz ihrer reduzierten Größe bringen auch solche Sauger oft volle Leistung.

Wie viel Leistung sollte ein Staubsauger haben?

In ihrer Lautstärke unterscheiden sich Staubsauger beträchtlich. Die Geräuschskala reicht von flüsterleise bis lärmend. Gerade Berufstätige, die lieber abends als am Wochenende ihren Hausputz erledigen, sollten daher einen geräuscharmen Sauger nehmen. Bei ein paar Gerätetypen kann es während des Saugens zu unangenehmer Geruchsentwicklung kommen.

Eine gute Saugleistung sowohl auf Teppichen als auch auf glatten Flächen wie Parkett, Laminat oder Fliesen sollte selbstverständlich sein, am besten mit bedarfsgerechter Einstellung der jeweils benötigten Saugkraft. Einige Staubsauger jedoch, die auf griffigem Teppichuntergrund hervorragend arbeiten, überzeugen auf glatten Flächen weniger, wobei eine ergänzende Spezial-Bodendüse Abhilfe schaffen kann. Es gibt Bodenstaubsauger mit 1600 – 2400 Watt Leistung, die längst nicht immer in vollem Umfang gebraucht wird. Die Auswahl eines stromsparenden Modells mit regulierbarer Saugleistung macht sich also im Nachhinein extra bezahlt.

Der Härtetest für jeden Staubsauger ist das Entfernen von Tierhaaren. Tierbesitzer sollten unbedingt darauf achten, dass die Staubsaugerbeschreibung dieses Leistungsmerkmal hervorhebt. Ansonsten droht nicht nur ein unbefriedigendes Reinigungsergebnis, sondern außerdem ein vorzeitiger Geräteverschleiß.

Mit oder ohne Staubbeutel?

Bodenstaubsauger sind mit und ohne Verwendung von Staubsaugerbeutel erhältlich. Das kontinuierliche Nachkaufen von Staubsauerbeutel bedeutet einen steten Kostenfaktor. Hinzu kommt, dass die Saugleistung häufig bei etwa halb gefülltem Beutel spürbar nachlässt. Bei einem beutellosen Staubsauger kann ohne Extrakosten für den neuen Beutel vorzeitig die Leerung des Staubbehälter erfolgen.

Im Gegensatz zum in der Wohnung problemlosen Staubbeutelwechsel empfiehlt sich bei beutellosen Systemen die Entleerung des Staubbehälters an unempfindlichen Orten wie in der Badewanne oder draußen. Wer dennoch auf ein Modell mit Beutel setzt, braucht sich um ein kompliziertes Wechseln des Staubsaugerbeutels keine Sorgen zu machen. Die Prozedur verläuft im Allgemeinen sehr anwenderfreundlich und staubarm.

Allergiker unbedingt auf HEPA oder S-Klasse Filter achten

Allergiker sollten ihren Staubsauger mit Staubrückhaltevermögen für eine saubere Ausblasluft wählen. Allergikergeeignete Modelle besitzen spezielle Filtersysteme wie Mikrofeinfilter, S-Klasse-Filter oder HEPA-Filter (High-efficiency-particulate-air-Filter). Staubsaugerbeutel mit antibakterieller Innenbeschichtung verhindern die Vermehrung aufgesaugter Milben, Bakterien und Schimmelsporen.

Ein Detail das gerne Übersehen wird ist, ist die Ausblasrichtung der aufgesaugten Luft. Zwar gehen hier die Meinungen teilweise auseinander, aber bewährt hat sich das Ausblasen nach oben, damit auf dem Boden liegender Staub nicht unnötig aufgewirbelt wird.

Wichtiges Zubehör und Ausstattung

Unverzichtbar für perfekte Saugergebnisse ist ein umfassendes Zubehörset. Der Lieferumfang enthält meistens eine Grundausstattung an Zubehör, die nach Wunsch ergänzt werden kann. Sehr wichtig sind unterschiedliche Bodendüsen, die den Anwendungszweck des Staubsaugers erweitern.

  • Eine separate Bodenbürste für harte Untergründe wie Fliesen, Parkett oder Laminat ergänzt die Bodendüse.
  • Noch mehr Saugkomfort bietet eine umschaltbare Kombidüse für Teppiche und glatte Böden.
  • Eine Fugendüse macht hartnäckigen Krümeln und Fusseln in Sofaritzen den Garaus.
  • Die Polsterdüse saugt schonend alle Polstermöbel und Matratzen, wobei sich ihre bewegliche Öffnung ideal kurvigen Oberflächen anpasst.
  • Mit der speziellen Matratzendüse verschwinden Hausstaubmilben und weitere Allergene von der Matratzenoberfläche, ohne dabei den empfindlichen Stoff zu strapazieren.
  • Die Tierhaar-Turbobürste entfernt auch hartnäckigste Tierhaare aus Teppichen und Polstern.
  • Ein Möbelpinselaufsatz mit weichen Naturhaarborsten befreit empfindliche Möbeloberflächen sowie Elektronikgeräte im Nu vom Staub.
  • Die Turbodüse mit rotierenden Bürstenwalzen eignet sich vor allem zur Aufnahme von Fäden, Haaren und Flusen von Teppichen.
  • Eine vorn spitz zulaufende Universalbürste mit Drehgelenken erreicht schwer zugängliche Regionen in Schränken und reinigt dazu hervorragend Laptops und Unterhaltungselektronik.
  • Praktische flexible Schlauchverlängerungen vergrößern den Aktionsradius zusätzlich.
  • Natürlich beinhaltet das Staubsaugerzubehör auch Staubbeutel und Filter, von denen stets eine Anzahl vorrätig sein sollte.

Optik und Preise

Im Design finden sich Bodenstaubsauger für jeden Geschmack. Meistens handelt es sich um zweckmäßig gestaltete Modelle in gedeckten Farben mit Schwerpunkt auf guter Handhabung und innerer Werte. Daneben tauchen Sauger in poppigen Farben auf oder mit verschmitzt grinsenden Gesichtern, fast schon zu schade, um nach vollbrachtem Werk in der Besenkammer zu verschwinden. Hier sollten Interessenten vorsichtshalber einen besonders kritischen Blick auf die technischen Details werfen, um nicht an ein Exemplar zu geraten, bei dem nur die Optik stimmt.

Preislich bewegen sich Bodenstaubsauger in einer Bandbreite von circa 50 Euro bis 300 Euro. Es lohnt sich, nach Sonderangeboten Ausschau zu halten, wobei es vereinzelt sogar zu Reduzierungen um über die Hälfte kommen kann. Selbst preisgünstige Modelle bringen gute Leistungen, der Vergleich von Erfahrungen und Meinungen kann hier bei der Suche sehr hilfreich sein. Teurere Geräte bieten in der Regel deutlich mehr Funktionen, die möglicherweise gar nicht alle benötigt werden. Demgegenüber ist zu erwarten, dass Bodenstaubsauger exzellenter Qualität von alteingesessenen renommierten Herstellern nicht nur hohen Komfort versprechen, sondern dazu eine besondere Robustheit und lange Lebensdauer inklusive großzügiger Garantiefristen, was zusammen einen geldwerten Vorteil darstellt. Einen guten Überblick über Qualität und Haltbarkeit von Staubsaugern kann man beim Vergleichen von Erfahrungs- und Testberichten bekommen.




Die Auswahl an modernen Bodenstaubsaugern ist enorm. Ähnlich groß wie die Auswahl sind auch die Preisunterschiede. Günstige Staubsauger gibt es bereits ab 50 Euro, wohingegen Premiummodelle schnell über 200 Euro kosten.

Häufig wird die Frage gestellt, welches der beste Staubsauger auf den Markt ist. Leider lässt sich diese Frage nicht pauschal beantworten, auch wenn die Testsieger für viele Kunden eine gute Wahl darstellen. Bei der Auswahl des für Sie besten Staubsauger sollten Sie neben der Budgetfrage auf die Saugeigenschaften des Geräts und Ihre individuellen Anforderungen eingehen. Wichtige Punkte sind hierbei sicherlich die Saugkraft, das Saugverhalten auf unterschiedlichen Bodenbelägen wie bspw. Teppich oder Parkett und ob Tierhaare zufriedenstellend aufgenommen werden. Daher ist es ratsam beim Kauf eines Staubsaugers etwas Zeit in die Recherche zu stecken.

In den Staubsaugern Test- und Erfahrungsberichten geht es vor allem um die Frage, ob die getesteten Geräte alltagstauglich sind und die Anforderungen in einem normalen Haushalt erfüllen können. Profitieren Sie bei der Auswahl von den Erfahrungen anderer Konsumenten und finden Sie den für Sie besten Staubsauger.

Die meisten der Staubsauger Test- und Erfahrungsberichte stammen aus den Jahren 2016 und 2017. Ältere Testberichte werden regelmäßig aussortiert.



Sie haben Erfahrungen mit einem bereits getesteten, oder einem anderen Staubsauger? Dann veröffentlichen Sie doch Ihre Erfahrungen in einem Staubsaugertest und helfen so das Angebot von testfazit.de zu verbessern.